Fair Play

Sport basiert auf der Gegenüberstellung von Personen, die herausfinden möchten, wer der Beste sei. Diese Konfrontierung erfolgt unter Anwendung von Regeln, die alle Konkurrenten teilen und akzeptieren. Die Befolgung der Regeln ist also eine grundlegende Anforderung, ohne die kein Sport existiert, kein Spiel ausgetragen werden kann. Folglich setzt die Sportausübung eine moralische Haltung voraus, die auf eine grundsätzliche Ethik verweist: Die Konkurrenten sind sich einig, nach festgelegten Regeln zu “spielen” und am Ende einfach zu bestimmen, wer in einem ehrlichen, fairen Spiel, das sich auf den Respekt sich selbst und dem Gegner gegenüber gründet, gesiegt hat. 

Fair Play geht alle an, von den Athleten bis zu allen Mitgliedern ihrer Umgebung (Funktionäre, Trainer, Ärzte und medizinische Assistenten, Schiedsrichter, Zuschauer, Eltern). Niemand darf daran denken, Ausflüchte zu suchen oder unehrliche Handlungen zu begehen, um zu siegen oder jemanden zu Schaden des Gegners siegen zu lassen. 

Fair Play ist die Seele des Sports. Es ist das Element, das aus einem Wettkampf einen schönen Wettkampf macht, keine Feindseligkeit auslöst, Freiheitssinn und Schönheit des Spiels überträgt. Es ist die ungeschriebene Regel, die im Gewissen eingeprägt ist, die dem Sport Menschlichkeit verleiht. 

Im Sinne der Fairness zu leben ist ein wesentlicher Grundsatz der Panathlon-Bewegung. Dieser Grundsatz ist derart stark, dass Panathlon International sich nicht nur bereits in den Statuten von Venedig verpflichtete, die Auffassung eines auf diese Weise verstandenen Sports zu verbreiten, sondern die vom Club Lausanne ausgearbeitete und vom Schweizer Sportbund akzeptierte “Fairplay-Charta” übernommen und ihren Widerhall dank der Verbreitung unter seinen Mitgliedern vervielfacht hat. Die   Äusserungen des Engagements der Clubs in diesem Bereich sind unterschiedlich, haben sich aber in den letzten Jahren als Entgegnung auf die Gewalttaten und die Korruption auf den Wettkampfplätzen und den Tribünen schnell sehr stark vermehrt. 

 

Fair Play Implementation Handbook